Hilfsnavigation

Aktionsteams Jugendschutz

Aktionsteam Jugendschutz LogoWir sind selber auf Veranstaltungen im Kreis Herzogtum Lauenburg mit unseren Aktionsteams Jugendschutz aktiv. So können wir mit jungen Menschen ins Gespräch kommen, den Jugendschutz und über unsere Kampagne "Ich kann auch anders" informieren. Wenn wir Alter und mitgeführte Getränke der Besucher kontrollieren, dann gehört das auch zu unseren Aufgaben und soll Gefahren abwehren.

Prävention

Wir suchen das Gespräch und sprechen über Jugendschutz, Gefahren und Alternativen. Uns ist es wichtig, dass junge Menschen für sich selber Verantwortung übernehmen und lernen, sich zu schützen. Manchmal ist es auch nötig einzugreifen, weil wir uns Sorgen machen und nicht wollen, dass Jugendliche sich selber (oder andere) in Gefahr bringen. Wir achten auch auf die Einhaltung des Jugendschutzgesetz.

Wer ist im Aktionsteam Jugendschutz dabei?

Je ein Mitarbeiter des Jugendamtes, des Ordnungsamtes und der Polizei bilden ein Aktionsteam Jugendschutz. Damit sind wir für fast alle Situationen gut aufgestellt. Manchmal müssen wir auch die Eltern anrufen, damit sie den Jugendlichen abholen.

Wer ist noch dabei?

Die Alkohol- und Drogenberatung ist immer mit einem Beraterteam vor Ort. Unabhängig von den Behörden hat das Team ein offenes Ohr und sucht das Gespräch. Oft ist dann auch die RambaZam-Bar mit dabei.

Auch die Veranstalter, viele Geschäfte und Firmen unterstützen uns. Sie kontrollieren zum Beispiel, wie alt die Käufer von Alkohol sind und achten auf den Jugendschutz.

Frau Gehrmann, Frau Schörling und das Suchtmonster 
Die Kreistagsabgeordnete Christiane Gehrmann machte sich am 2.11.2012 beim Möllner Herbstmarkt ein Bild von der Arbeit des Aktionsteams Jugendschutz und besuchte Petra Schörling am Gesprächstresen der Alkohol- und Drogenberatung.

Was passiert, wenn ein Jugendlicher z.B. Wodka dabei hat?

Den Alkohol kann der Jugendliche auf keinen Fall behalten. Wie es dann weitergeht, hängt davon ab, wie die Situation genau ist. Es kann sein, dass wir die Eltern informieren, damit er oder sie abgeholt wird oder dass wir uns lange und ernsthaft mit dem Jugendlichen besprechen, warum wir es wichtig finden, dass das Jugendschutzgesetz eingehalten wird.