Hilfsnavigation

"Erziehung ist die organisierte Verteidigung der Erwachsenen gegen die Jugend."

(sagt Mark Twain)

Manche "Elternregeln" scheinen eher dafür da zu sein, den Erwachsenen das Leben leichter zu machen und gehen wohlmöglich nicht respektvoll mit den Rechten (und Wünschen) junger Menschen um. Auf dieser Seite geht es nicht um Regeln (oder den erhobenen Zeigefinger), sondern um Fragen, auf die wir ehrlich antworten wollen.

Wie viel Alkohol darf ich trinken?

Geht es um das "wie viel"? Am Besten natürlich nix. Du solltest wissen, was Alkohol im Körper macht, um selber für dich Entscheidungen treffen zu können. Alkohol wirkt in etwa wie ein Betäubungsmittel, es blockiert die Nervenleitungen. Erst setzt eine leichte Betäubung ein, die als Entspannung erlebt werden kann. Später lassen die Sehfähigkeit und Bewegungskoordination nach, auch hört und riecht man schlechter. Je mehr man trinkt, desto stärker werden alle Reaktionen verlangsamt. Das kann üble Folgen haben.

Übrigens: Kohlensäure transportiert Alkohol schneller ins Blut - deshalb wirken z.B. Alkopops so schnell.

Wenn du noch nicht 21 Jahre alt bist oder als Verkehrsanfänger musst du die 0 Promillegrenze beachten. Und Alkohol kann sehr schnell wirken. Es kommt darauf an wie viel du wiegst, wie schnell du trinkst, ob du etwas gegessen hast und ob du männlich oder weiblich bist. Der Hauptgrund, warum Männer "mehr vertragen" ist: Sie sind meistens schwerer als Frauen und haben auch mehr Muskelmasse. Muskeln können mehr Wasser speichern als Fettgewebe. Da der Alkohol über die gesamte Körperflüssigkeit verteilt wird, wird Alkohol im männlichen Körper besser verdünnt als im weiblichen. Folge: Bei Frauen ist der Blutalkoholgehalt nach derselben Alkoholmenge um ca. ein Fünftel höher als bei Männern.

Eine gute Frage ist auch statt nach wie viel nach dem Warum zu fragen, also
Warum trinke ich Alkohol?

Nun, das ist deine Sache, falls du nicht auf Alkohol verzichten willst, hier unser Rat:

Trinke nicht aus Kummer, Ärger, Wut, Unsicherheit oder um Stress in den Griff zu bekommen. DENN Alkohol kann dich entspannen, locker machen und Sorgen verdrängen. Klar, dass Alkohol so beliebt ist! Wo der Genuss aufhört und der Missbrauch anfängt, ist jedoch oft schwer zu sagen. Wenn du Alkohol trinkst, um vor deinen Sorgen zu flüchten können die Probleme auf lange Sicht liegen bleiben und es besteht Suchtalarm!

Lass nicht andere für dich entscheiden, vertritt ganz klar deine Meinung. Lass dich nicht überreden, bleibe bei deinem NEIN, wenn du entschieden hast, dass du keinen Alkohol (mehr) trinken möchtest. Denn oft verleitet Gruppenzwang.

Besser kein Komatrinken! DENN Ein Rausch ist eine riesige Belastung für deinen Körper. Junge Menschen können Alkohol noch nicht so gut abbauen und Denkvermögen und Merkfähigkeit können dauerhaft leiden. Außerdem kann es zu peinlichen Situationen kommen, die einem am nächsten Tag leid tun.

Kombiniere Alkohol nicht mit anderen Drogen. DENN auch Fachleute können die Wechselwirkungen nur schwer abschätzbar und diese können sehr gefährlich sein.

Warum gibt es eigentlich ein Jugendschutzgesetz - ich kann auf mich alleine aufpassen!

Unsere Gesellschaft möchte allen jungen Menschen die Möglichkeit geben, zu einer gemeinschaftsfähigen und sozial handelnden Persönlichkeit heran zu wachsen, die für sich selber sorgen kann und sich vor Gefahren schützt. Um diesen Prozess zu unterstützen, bietet das Jugendschutzgesetz einen besonderen Schutz. Bestimmte Gefahren, z.B. durch das Koma-Saufen, sind so groß, dass sie durch eigene Regeln verringert werden sollen.

Darf ich rauchen?

Das Jugendschutzgesetz verbietet das Rauchen in der Öffentlichkeit allen, die noch nicht volljährig sind.

Was darf der Veranstalter kontrollieren?

Der Veranstalter übt das Hausrecht auf Veranstaltungen aus. Er kann selber bestimmen, ob der Zutritt erlaubt wird oder nicht. Bei großen Veranstaltungen wird meist ein Sicherheitsdienst eingestellt, der bestimmte Aufträge "abarbeiten" muss. Dazu gehört z.B. den Eintritt erst ab 16 zu erlauben und von Jugendlichen unter 18 zu verlangen, dass von den Eltern schriftlich eine "erziehungsbeauftragte Person" benannt wird, die natürlich auch anwesend sein muss.

Der Veranstalter kann das Mitbringen von Getränken oder gefährlichen Gegenständen verbieten und dafür auch die Taschen kontrollieren. Bei großen Veranstaltungen gehört oft auch der Parkplatz zum Veranstaltungsgelände und auch dort darf der Veranstalter kontrollieren.

Was mache ich im Notfall? und Wo bekomme ich Hilfe?

Nicht immer ist der Sicherheitsdienst in der Nähe oder er ist nicht entsprechend für Konfliktsituationen gerüstet.

Sprich mit deinen Eltern/Erziehungsberechtigten vor dem Besuch einer Veranstaltung über diese Frage. Mit deinem Handy kannst du im Notfall schnell die Polizei verständigen.

Wieso soll es eigentlich für junge Menschen schlimmer sein, einen Vollrausch zu haben, als für Erwachsene?

Je jünger du bist, desto größer sind die Schäden, die der Alkohol in deinem Körper/Gehirn anrichtet. Außerdem ist die Gefahr, in der Wachtumsphase süchtig zu werden viel größer. Deshalb schützt der Staat mit seinen Gesetzen auch Kinder/Jugendliche vor Alkoholkonsum.

Sex und Alkohol geht doch auch, oder? Was könnte schlimmstenfalls passieren, wenn ich betrunken Sex habe?

Möchtest du es wirklich ausprobieren? Du wirst merken, der Kopf will, aber der Körper sagt nein. Erspar dir diese peinliche Situation.

Wenn ich ohne Alkohol feiern will, finden mich meine Freunde uncool- was kann ich tun?

Alkohol gehört für viele Menschen besonders abends dazu, wenn man gemeinsam etwas unternimmt. In einer Gemeinschaft zu sein ist für junge Menschen noch wichtiger, als Erwachsene. Deshalb geht es meist nicht um die Frage ob man Alkohol trinkt, sondern wie viel man trinkt (siehe oben). Und da kommt es auf dich an. Dazu gehört es, dass du die innere Stärke zu entwickelst nur dann zu trinken, wenn du es auch wirklich willst.

Selbstbewusstsein und innere Stärke kannst du nicht im Laden kaufen. Auch diese Internetseite kann nur eine Anregung für das eigene Nachdenken geben. Für eine eigene starke Haltung brauchst du Freunde und Vertraute, auch Erwachsene, die dir vertrauen, die dir etwas zutrauen und mit denen du offen sprechen kannst. Manchmal ist es sehr schwer, solche Freunde zu finden. Vertrauliche Gespräche bieten dir die Beratungsstellen an, die wir hier vorgestellt haben.

Und wenn du die innere Stärke hast, für dich zu sorgen, kannst du so antworten:

  • Ist das hier ein Zwangsbesäufnis, oder was?
  • Ich hab noch ein Date. Da will ich lieber fit sein.
  • Alkohol ist schlecht für meine Kondition.
  • Einer muss euch ja heimfahren.
  • Vom Alkohol bekomme ich schlechte Laune.
  • Ich hab' auch ohne Alk meinen Spaß. Nur kein Neid, bitte!
  • Ich muss gerade Medikamente nehmen, dass kombiniert sich schlecht.