Hilfsnavigation

Was können wir als Eltern machen, um unser Kind vor einem Alkoholproblem zu schützen?

Für Jugendliche in der Pubertät gehört es dazu ihre Grenzen auszutesten, daher gibt es keine eindeutige Formel, um dies zu verhindern. Das Wichtigste ist das Verhältnis zwischen Kind und Eltern, vor allem spielt das Vertrauen eine bedeutende Rolle.

Versuchen Sie ein Vorbild für Ihr Kind zu sein. Seien Sie selbstkritisch und überlegen Sie, wie oft Sie selbst Alkohol konsumieren und wie dies auf ihr Kind wirkt. Ihre eigenen Gewohnheiten können Sie ihrem Kind nicht verbieten.

Lassen Sie keine alkoholischen Getränke offen in der Wohnung stehen, damit das Kind gar nicht erst auf den Geschmack kommt.

Sie sollten sich gut überlegen, ab welchem Alter Sie ihr Kind Alkohol probieren lassen wollen, um dem Kind einen gesunden Umgang mit Alkohol zu vermitteln.

Alkohol sollte kein „Tabu-Thema“ in der Familie sein. Besteht eine Vertrauensbasis zwischen dem Kind und seinen Eltern, fällt es dem Kind leichter darüber zu sprechen und Sie können das Trinkverhalten Ihres Kindes besser überschauen.

Für Eltern ist es sehr wichtig Ihrem Kind Selbstvertrauen, Selbstwertgefühl und Verantwortung zu vermitteln. Sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind für seine Fehler Verantwortung übernimmt. Schenken Sie Ihrem Kind Anerkennung und motivieren Sie es, damit Niederlagen besser bewältigt werden können. Jugendliche, die seelisch ausgeglichen sind, sind weniger anfällig für Alkohol und andere Drogen.

Sie sollten Ihrem Kind vermitteln, was für Risiken auftreten können, wenn man zu viel Alkohol trinkt. Das Kind soll ein eigenes Bewusstsein entwickeln und sich klar werden, was zuviel Alkohol anrichten kann.

Sie sollten Ihrem Kind klare Grenzen setzen, diese begründen und sie auch konsequent einfordern.


Ihr Kind bis zu einem gewissen Alter von einer Party abzuholen, ist ein weiterer Tipp, um zu sehen, wie viel Alkohol im Freundeskreis des Kindes konsumiert wird.